Flüchtlinge finden Handys

Merry und Avat haben gestern mit ca. 15 Personen Deutsch gemacht. Es war turbulent, aber gut, sagte sie. Beinah hätte sie ein schönes Erlebnis am Rande zu erzählen vergessen: Saeed kam mit einem Handy an, das er auf der Straße der Nationen gefunden hatte. Merry hatte Erfolg bei dem Versuch, jemand von denen anzurufen, deren Nummern angezeigt wurden. Und eine Stunde später kam der Chef der jungen Besitzerin vorbei und holte das Handy ab. Er kannte Saeed (der wegen seines Alters noch nicht so gut Deutsch spricht, aber fleißig übt) schon vom Sehen und freute sich sehr über dessen Aufmerksamkeit und Hilfe.

Eine schöne Geschichte! Im letzten Mai hatte Muhammad auch ein Handy gefunden und mitgebracht, als wir gerade ein Friedensgebet für den Iran in der Jakobikirche abhielten. Da war auch der Schülerausweis dabei, so dass ich versuchte, bei der Schule anzurufen. Ich habe aber dort niemand erreicht. Da haben wir es schnell ins Fundbüro gebracht. Aber obwohl wir dort angeben hatten, wer es gefunden hatte, und die Brücke als Kontaktadresse, haben wir nie etwas gehört. Insofern habe ich mich besonders über Merrys Geschichte gefreut.

Katharina

Werbeanzeigen