Die Lage der Chemnitzer Brücke an einer für hiesige Verhältnisse recht belebten Kreuzung verstehen wir auch als Auftrag, mit den Schaufenstern gute Botschaften weiter zu geben. Die weißen Gardinen hat uns übrigens mal eine Passantin ausgesucht und genäht, die wohl die unterschiedlichen Teile aus einer Spende nicht mehr sehen konnte 😉

Normalerweise ist das eine kreative Gemeinschaftsaktion, die Fenster zu dekorieren. Dies Jahr können wir uns nicht in Gruppen treffen, aber Nader Khabaznia, ein iranischer Designer, hat zu Hause in seinem Asylheim Motive erarbeitet. Und sie dann mit Sadegh zusammen aufgehängt. Als Material nahm er farbiges Papier und Styropor, das er noch übrig hatte. Schaut hin, wenn Ihr daran vorbeikommt!

Diesen Gruß hat Avat Hosseinikakehrash am Ostersonntag in die Telegramgruppe geschickt.