Am Sonntag (21.3.) war der Welttag gegen Rassismus. Wir können auch sagen: Der Mensch ist wichtiger als die Herkunft. Wie gelingt das in Chemnitz? Welche guten und schlechten Erfahrungen haben wir da? Wie können wir Brücken bauen zwischen den Menschen aus verschiedenen Ländern?
Letztes Jahr fiel der Tag aus wegen Corona, stattdessen waren wir dann bei der großen Veranstaltung im September im Stadthallenpark.
Dies Jahr beteiligten wir uns bei der Veranstaltung auf dem Neumarkt von 14-16 Uhr. In zwei Online-Treffen haben wir es vorbereitet.
Wir haben
– auf Tischen Bibeln und anderes Material angeboten und über die Brückenbauer Chemnitz e. V. informiert, was wir machen.
– am Mikrophon Reden gehalten

Zeitgleich ist Nouruz, das Neujahrsfest. Deshalb haben wir

– einen extra Tisch dekoriert
-Süßigkeiten zu Nouruz als Geschenk in kleinen Tüten verteilt

„Der 2010 durch die Vereinten Nationen (UN) ausgerufene Internationale Nouruz-Tag wird am 21. März 2021 begangen. Initiiert wurde der Tag durch einige Mitgliedsstaaten der UN, die diesen gemeinsam feiern: Afghanistan, Albanien, Aserbaidschan, Mazedonien, Indien, Iran, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Türkei und Turkmenistan.

Bei Nouruz, das übersetzt „Neuer Tag“ bedeutet, handelt es sich um ein Alt-Iranisches Neujahrs- und Frühlingsfest das jährlich von mehr als 300 Millionen Menschen am 20. oder 21. März gefeiert wird. Der Nouruz-Tag wurde 2009 zudem von der UNESCO in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen. Dieser Text wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen.“