In der Chemnitzer Brücke ist ein Satz von Jesus aus der Bibel an die Wand gemalt. Das haben zwei Praktikantinnen gemacht, die vor fünf Jahren etliche Monate bei uns verbracht haben und wertvolle Impulse gesetzt haben.

In weiß auf gelb ist der Text nicht so leicht zu erkennen, das ist auch Absicht, er soll sich nicht aufdrängen.

Im Herbst bei der Verleihung des Friedenspreises sprach die Laudatorin von dem Spruch, er war ihr aufgefallen. Stimmt, er passt gut zu unserer Arbeit. Und erfreulicherweise war er zur Jahreslosung 2022 gewählt worden. Als ob all die vielen Menschen, die über die Jahreslosung sprechen und schreiben, die sie an die Wand hängen, sich irgendwie um uns Brückenbauer in Chemnitz scharen würden!

Überraschend oder nicht, dass eine der Gestaltungen thematisiert auch direkt die Flüchtlinge. Wir haben Karten und Poster mit dem Motiv gekauft.

https://united4rescue.org/de/die-schiffe/weitere-foerderungen/

Das Motiv steht für die breit von vielen kirchlichen Gruppen und Gemeinden unterstützten Verein, der mit Schiffen Flüchtlinge aus Seenot rettet. Das haben auch Flüchtlinge aus dem Umfeld der Brückenbauer erlebt. „Wenn du keine andere Chance hast“ erklärt einer, der inzwischen seine Ausbildung beendet hat und in seiner Firma eine wertvolle Kraft ist. Besser ist es natürlich, wenn der Weg in ein sicheres Land nicht so gefährlich ist, sondern es geregelte Wege gibt. Ob sich in dieser Hinsicht 2022 etwas verbessern wird?

Die Bedeutung des Satzes im Evangelium wird sich auf jeden Fall auch 2022 bewahrheiten, für alle, die sich darauf berufen, egal aus welcher Nation. Frohes neues Jahr!