„Helle Lichter in der dunklen Jahreszeit“

Jetzt ist es schon früher dunkel, die Schaufenster der  Chemnitzer Brücke sind dann hell erleuchtet. Wir suchen das Licht, wir zünden Lichter an,  wir denken an dunkle Zeiten der Geschichte und heute – die ganze dunkle Jahreszeit steckt voller typischer Themen. Die wollen wir in die Kaffeepausen einbringen. Inhalte sind die Wende, die November-Progrome, St. Martin, der Advent, Nikolaus, Geschenke …
Dazu sind montags bis donnerstags ab 16 Uhr und freitags ab 15 Uhr alle eingeladen.Wer möchte einen Impuls beisteuern?

Wir werden auch wieder eine Weihnachtsfeier am 3. Advent 14-17 Uhr in der Erstaufnahmeeinrichtung mitgestalten. Die koordiniert Albrecht Weißbach. Wir sind gebeten, ein Krippenspiel, Musik,  ein Bastelangebot und kleine Geschenke für Kinder beizusteuern.Wer möchte mithelfen? Am besten per Mail an info@chemnitzer-bruecke.de melden.

Das Projekt „Helle Lichter in der dunklen Jahreszeit“ wird von der Bürgerplattform Chemnitz Nord-Ost gefördert. Unser Stadtteil Hilbersdorf und Ebersdorf, wo die Erstaufnahme ist, gehören zu dieser Region.

Danke

Liebe Freundinnen und Freunde der Brücke,

Ihr wisst, wer gemeint ist: ein riesengroßes Danke für treue Spenden! Unser Alltag mit den  verschiedenen Ehrenamtlichen und immer neuen Gästen und Teilnehmern der unterschiedlichen Angebote ist bunt und bewegt. Hier winkt euch die Gruppe an einem Dienstag zu. Die Kaffeepause nach dem Deutschüben hat begonnen, gespendete Backwaren von Vortagen stehen auf dem Tisch. Dass es Dienstag ist, sieht man schon an Klaus und Josef, die zusammen die Verantwortlichen an dem Tag sind. Sadegh hat das Foto gemacht. Er ist derjenige, der sich um die Räume kümmert, parallel zu seinem Sprachkurs, und konnte sogar eine kleine Wohnung im Haus anmieten. Nächsten Monat hat er Prüfung. Rechts vorne sitzt eine Iranerin aus der Erstaufnahme Sie ist erst seit Mai hier und hat alle Entscheidungen über ihren Aufenthalt noch vor sich. Jede und jeder hat eine Geschichte. Kommt gerne mal vorbei!

Nach Berlin

Die Bundestagsabgeordneten dürfen anregen, Personen durch das Bundespresseamt zu einer politischen Bildungsreise einzuladen. Dies tat für uns Monika Lazar (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN). Mit fast 30 Leuten aus dem Umfeld der Brückenbauer Chemnitz konnten wir am 22./23.8. erlebnisreiche Stunden in der Hauptstadt verbringen. Natürlich wurden dabei Unmengen Fotos gemacht. Eine kleine Sammlung ist hier. Verschiedene Teilnehmer haben die Bilder in der Telegram-Gruppe geteilt. Danke!

 

Sommerferienzeit, Bad Blankenburg

Dienstag haben wir auf jeden Fall offen, so wie letztes Jahr, schon aus dem Grund, weil unser Bäcker Einert seine Kuchenspenden vom Vortrag sonst nicht gut los wird.

Donnerstags ist die Brücke nach Krankheitsausfällen ab jetzt offiziell nicht offen. Aber in diesem Jahr haben wir dank iranischer treuer ehrenamtlicher Mitarbeiter mehr Möglichkeiten. Sie möchten selbst gern einen Ort zum Leben haben, neben dem oft unangnehmen Flüchtlingsheim und den Stunden in ihrem Sprachkurs. Da dient die Chemnitzer Brücke auch als eine Art Klubheim. Wenn sie da sind, ist die Tür offen. 🙂

Freitags gibt es besondere Aktivitäten wie Ausflüge.

Am 2.8. fahren alle, die sich da als Brückenbauer beteiligen wollen, zur Allianzkonferenz nach Bad Blankenburg. Wir führen dort auch Beratungsspräche mit dem Verband, dem wir über AMIN  verbunden sind.  Wir übernachten im Gemeinschaftsquartier und kommen Samstag Abend zurück. Bei Interesse bitte bis 26.7. 16 Uhr melden unter info@chemnitzer-bruecke.de. Oder den neuen Kanal der Chemnitzer Brücke auf dem Messengerdienst Telegram abonnieren. Telefon: 0151/59 44 35 12

Konferenz mit Ebrahim Pakrooh

Vom 5. bis 7. Juli 2019 veranstalten die Brückenbauer e.V. in der Evangelisch-Internationalen Gemeinde eine Konferenz mit Professor Ebrahim Pakrooh. Professor Pakrooh ist ein in den USA lebender Iraner, der für einige Wochen nach Deutschland kam, um dort persisch sprechende Menschen im Glauben zu stärken. Er spricht zum Thema Christus, Heiliger Geist und neue Geburt.
Am Sonntag, 7. Juli, wollen wir gemeinsam einen zweisprachigen Gottesdienst in der Evangelisch-Internationalen Gemeinde feiern.
Der Unkostenbeitrag beträgt 15 Euro.
Zur besseren Planung wären Anmeldungen hilfreich unter 0176-43388874 (persisch) und 0163-1998987 (deutsch).Einladung auf persisch

Fest am „Tag der Nachbarn“ in der Chemnitzer Brücke in Hilbersdorf

Die „Chemnitzer Brücke“ lädt am Freitag, 24. Mai, von 14 bis 18 Uhr zum Fest am bundesweiten Tag der Nachbarn ein. Katharina Weyandt, Vorsitzende Brückenbauer Chemnitz e. V. ruft auf: „Kommen Sie, lernen wir uns besser kennen, essen und trinken wir zusammen.“ Iranisches Essen wird vorbereitet. Weitere Essensspenden sind erwünscht.
Unter dem Motto „Menschlichkeit, Gastfreundschaft, Nächstenliebe“ ist das ehemalige Ladenlokal an der Ecker Frankenberger / Helmholtzstraße jeden Nachmittag geöffnet, um Brücken zwischen Einheimischen und Geflüchteten zu bauen.

Ziel des von der nebenan.de Stiftung initiierte Aktionstags ist, ein Zeichen für ein gutes Miteinander und lokalen Zusammenhalt zu setzen. Bisher sind schon 17 Aktionen in Chemnitz gemeldet, weitere können auf der Internetseite http://www.tagdernachbarn.de angemeldet werden.

Über die nebenan.de Stiftung
Die nebenan.de Stiftung ist die gemeinnützige Tochterorganisation des Berliner Sozialunternehmens Good Hood GmbH, das die Nachbarschaftsplattform nebenan.de betreibt. Die Stiftung fördert konkretes, freiwilliges Engagement in Nachbarschaft und Gesellschaft und leistet so einen Beitrag gegen Vereinsamung und gesellschaftliche Spaltung – für ein menschliches, solidarisches und lebendiges Miteinander. Neben dem Tag der Nachbarn vergibt die Stiftung jährlich den Deutschen Nachbarschaftspreis, der besonders engagierte Nachbarschaftsinitiativen würdigen und sie zugleich bekannt machen soll, um andernorts zur Nachahmung anzuregen. Die nebenan.de Stiftung kooperiert mit einem großen Netzwerk aus Partnern in ganz Deutschland, unter anderen der Diakonie, und ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen.