„Special friday“

An Freitagen gestalten wir ein besonderes Programm, denn zusätzlich zur Hilfe beim Deutschlernen wollen wir auch Brücken bauen zwischen den Kulturen, christliche Positionen und Werte vermittlen, die Beziehungen untereinander und zwischen Deutschen und Flüchtlingen stärken und Vorurteile abbauen.

Dieses Programm ist schon gelaufen: Filme z. B. über Jesus und Paulus, „Wie finde ich Arbeit?“, Thema „Arbeit in der Pflege und im Freiwilligendienst“, Vorstellung der Polizei durch den Bürgerpolizisten (dann regelmäßige Sprechstunde), Information über Verkehrsregeln, Hygiene, Feiertage in Deutschland, Thema Fasten, Sommerfest, Verhalten und Höflichkeitsformen in Deutschland, kleiner Ausflug zum Beerenpflücken und anderes.
Am 12.8. um 15 Uhr kam Verkehrspolizist Sven Krahnert zum 2. Mal. Thema: Regeln für Fahrräder und Autos.
Am 19.8. um 15 Uhr waren alle eingeladen zum einem Besuch im Industriemuseum Zwickauer Straße 119. Die Brücke ist zu! Auch wer nicht regelmäßig in die Brücke geht, konnte gerne kommen. Das Ticket musste man nicht selbst bezahlen, was wurde über das Land Sachsne gefördert.
Am 26.8. um 14.45 Uhr war eine Bibliotheksführung. Es gibt sehr gute und kostenlose Hilfen, um selbst Deutsch zu lernen, andere Bücher, Spiele, Zugang zum Internet!  Die Brücke ist zu!
Am 9.9. um 16 Uhr kam Rechtsanwalt Matthias Waltermann. Er stellte die Arbeit eines Anwalts in Deutschland vor.
Am 16.9. war eine Führung über den Friedhof der Trinitatiskirche.
Am 24.9. besuchten wir eine Ausstellung über die Bibel. Sie fand in der Johanniskirche 09111 Chemnitz statt.
Am 2.10. war ein Vortrag der Verbraucherzentrale „rund um die Themen Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen, Kaufrecht… “
Am 7.10. ging es um das Handy und seinen Nutzen bei der Organisation der täglichen Aufgaben, zum Beispiel durch den Kalender und die Kontakte.

Sie möchten einen Freitag mit einem Angebot gestalten? Wenden Sie sich an Katharina Weyandt info@chemnitzer-bruecke.de

Übrigens: Es ist ein wechselseitiges Geben und Nehmen. Die „Referenten“ haben die Gelegenheit, eine Gruppe von Flüchtlingen kennen zu lernen. Oder wenn wir daraußen unterwegs sind, gibt es viele Begegnungsmöglichkeiten.

Advertisements